Schlagwort-Archive: Klimaschutz

Wie funktioniert Ökölogischer Landbau

Vortrag von Biobauer Hubert Miller.

Anhand  der Nährstoffkreisläufe und der Wachstum- und Ertragsbildung von Kulturpflanzen ohne wasserlösliche Mineraldünger und ohne chemischen Pflanzenschutz möchte Hubert Miller erklären, dass flächendeckender Ökolandbau möglich ist. Er wird auch die Grundsätzlichkeiten von Ökolandbau erklären und ihre Auswirkungen auf die Umwelt.

Hubert Miller ist seit 1991 Biobauer in Schmiechen, seit 2005 betreibt er eine Ökogasanlage und seit 2012 einen Öko-Hühnerhaltungsbetrieb.

Schwarmintelligenz – oder was lässt das Kollektiv erfolgreicher sein als das Individuum?

Vortrag von Wolfhard von Thienen.

Am Beispiel von Ameisen wird erklärt, was Schwarmintelligenz ist und wie sich daraus Vorbilder für technische und gesellschaftliche Lösungen entwickelt haben. Nebenbei kann man vieles über die ökologisch immens bedeutsamen kleinen Tierchen lernen.

Wolfhard von Thienen ist Biologe und Softwareentwickler, er forscht am Institut für Verhaltensökologie der Ludwig Maximilians Universität daran, wie Ameisen mittels Duftstoffen (Pheromone) ihr Verhalten koordinieren.

Bauen – Einfach mit Vernunft

Vortrag vom Baubiologen und erfahrenen Häusersanierer Johannes Biehler.

Das Haus ist ein komplizierter Mechanismus. Seit Jahrhunderten wird versucht, mit neuen Entwicklungen und Erkenntnissen der Komplexität bei zu kommen. Doch die neuen Entwicklungen sind nicht immer zielführend … das Haus, das Wohnen, die Umwelt.

Ich saniere seit 1985 bis jetzt Häuser und konnte mir so einige Gedanken machen!

Johannes Biehler aus Schmiechen
Baubiologe/Künstler/Windradbesitzer

Die Überlebensstrategien der Bäume und Gehölze

Vortrag von Karel Pilka.

Karel (von seinen Freunden Charlie genannt) ist seit 1987 Gärtner. Er erzählt über sich:

Ab da habe ich meinen alten Beruf an den Nagel gehängt, den ich noch sechs Jahre, nach einer drei jährigen Ausbildung ausgeübt habe.

Habe 1995 meinen Meister im Fachbereich Baumschule gemacht und arbeite, seit 97 selbstständig im Garten- und Landschaftsbau.

Mein Interesse an Bäumen kam aber schon zu der Zeit als ich noch in der Textilindustrie tätig war. Das lag daran, dass die Baumwollstoffe und die Bäume fast den gleichen Rohstoff in Ihren Fasern haben, nämlich Cellulose, mehr dazu im Vortrag.

Auf der Suche nach Wegen zur Nachhaltigkeit

Vortrag von Prof. Dr. Peter Zerle (Wissenschaftszentrum Straubing: Professur für Ökonomie Nachwachsender Rohstoffe).

Das Konzept der Nachhaltigkeit hat in den letzten Jahren Einzug in den politischen und wissenschaftlichen Raum gehalten. Kein Unternehmen, kein Staatshaushalt, keine neue Benzinsorte, die nicht nachhaltig wäre oder es vorgibt zu sein. Die Forderung nach Nachhaltigkeit und die Erhebung zur Handlungsmaxime werden von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen, ebenso wie der Wunsch nach Friede und ähnliche gesellschaftliche Werte wie Sicherheit und Freiheit, auf die sich westliche Demokratien stützen. Nachhaltigkeit fordert Verantwortung für die kommenden Generationen ein und in diesem Sinne wurde Nachhaltigkeit als Staatsziel im Grundgesetz verankert.

Seit annähernd 10 Jahren entwirft und aktualisiert die Bundesregierung die Nachhaltigkeitsstrategie, die Handlungsorientierung für Staat und Gesellschaft geben soll. Jedoch wird bemängelt, dass nachhaltiges Handeln oftmals ausgeblieben ist. Auch kann die Frage nicht beantwortet werden, ob wir uns dem Ziel der Nachhaltigkeit nähern. Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit tappen wir im Dunkeln. Umweltkatastrophen wie die Ölpest im Golf von Mexiko oder die Nuklearkatastrophe von Fukushima lassen uns nicht mehr daran zweifeln, dass wir auf dem Weg zur nachhaltigen Energieversorgung und Technologiesicherheit noch weite Wegstrecken vor uns haben. Ereignisse wie die Wirtschafts- und Finanzkrise zeigen uns, dass wir auf dem Weg zur Nachhaltigkeit einen Umweg eingeschlagen haben.

Dass Wirtschaftswachstum der alleinige Weg aus der Wirtschafts- und Finanzkrise sein soll, nährt den Zweifel, ob die derzeitige Konstruktion des Wirtschaftssystems und der Gesetzgebung geeignete Vehikel zur Nachhaltigkeit sind. Gleichwohl wir gefühltermaßen auf dem falschen Weg sind, kennen wir den richtigen Weg nicht. Woran liegt dies? Ist Nachhaltigkeit ein Ideal gleich einem Sternenbild, an dem man sich nur orientieren, aber das man nicht erreichen kann?