Archiv der Kategorie: Stadl-Uni

Die Stangenbohnen Partei

Filmvorführung am 23.02.2024 mit dem Allgäuer
Filmemacher Paddy Schmitt.

Der Dokumentarfilm „Die Stangenbohnen Partei“ gibt Einblicke in das Leben von Serena und Jared, ein Liebespaar mit Wurzeln in Amerika und Australien, das sich in Taiwan kennengelernt und 2015 in Deutschland niedergelassen hat. Als „The String Bean Party“ bilden die Beiden auch ein musikalisches Duo. Auf ihrem Hof nahe der Kleinstadt Kisslegg im Allgäu leben Jared und Serena einen radikalen Lebensentwurf fernab von Mainstream und allgemeiner Hektik. Hier arbeiten sie an guten Songs und ertragreichen Ernten. Dabei gehört zu ihrem Selbstverständnis das Ideal einer bedingungslosen Grundnahrung für alle. Ohne viel Aufhebens lässt das Paar die Kamera über 15 Monate an seinem Leben teilnehmen. Man fühlt sich gemütlich aufgehoben wie bei alten Bekannten, wenn die Beiden über ihre Arbeit im Garten plaudern, den Zuschauer zu Erledigungen mitnehmen und an ihren Konzerten teilnehmen lassen. Der Film ist eine Hommage an den guten Boden, aus dem alles Leben kommt. Er macht Mut und weckt Sehnsucht nach einem einfachen, nachhaltigen Leben und zeigt, dass Geld weder glücklich macht, noch das Wichtigste im Leben ist.

Seit Ende 2022 tourt Paddy Schmitt mit seinem No-Budget DOKFilm “Die Stangenbohnen Partei” durch die Kinos. Die Dreharbeiten fanden über einen Zeitraum von 15 Monaten statt. Mit Film- und Audioschnitt sowie der Gestaltung und dem Marketing kamen zwei Jahre harte aber schöne Arbeit dafür auf. Der 90-minütiger Dokumentarfilm gewann bereits zwei Filmfestival Preise und wurde auch international nominiert und vorgeführt.

“Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. …fällt einem spontan zu diesem Film ein. Als wir den Film sahen, dachten wir sofort: das müssen wir uns unbedingt in Natura anschauen!” Statement des Biberacher Film Festspiele 2022.

Weitere Informationen folgen.

Die Bildhauerfamilie Hegenauer (Högenauer) aus Unterbergen

Stadl-Uni Vortrag am  Freitag, 14.6.2024, um 19.00 Uhr,
von  Angela Bonhag (Kunsthistorikerin und Restauratorin aus Mering) und Anton Högenauer (Agrarwissenschaftler und Familienforscher aus Mering).

Auf der Grundlage ihres gleichnamigen Beitrags in „Altbayern in Schwaben“, dem im November 2023 erschienenen Band des Jahrbuchs für Geschichte und Kultur, herausgegeben vom Landkreis Aichach-Friedberg, berichten sie von einer Bildhauerfamilie, deren Wurzeln in Unterbergen liegen.
Anton Högenauer hatte durch einen Zufall davon erfahren, dass unter seinen Vorfahren ein barocker Künstler ist und fing an, in Kirchenbüchern und Hofchroniken nachzuforschen. Er wird uns erzählen, wer die Stammeltern waren und in welchen Regionen sich die Familienmitglieder der von Unterbergen ausgehenden Bildhauersippe im Laufe der Zeit niederließen.

Angela Bonhag untersuchte, welche Werke die Högenauers / Hegenauers im Wittelsbacher Land hinterlassen haben.
Sie beschreibt dabei die Arbeitsabläufe in der Bildhauerwerkstatt, erzählt, wie die Familie einen schweren Schicksalsschlag bewältigen musste und zeigt ein paar Beispiele aus Kirchen der Region. So bergen die Wallfahrtskirche Herrgottsruh in Friedberg und die Meringer Michaelskirche besonders eindrucksvolle Zeugnisse der Hegenauer-Schnitzkunst.

Was wir von Corona gelernt haben

Vortrag von Dr. Peter Frommert am Freitag, 15.03.2024, 19.00 Uhr

„Für die Zukunft – ein der heutigen Zeit und dem heutigen Menschen angemessener, sinnvoller  Umgang mit gesellschaftlichen Gefährdungssituationen, z.B. Infektionen wie bei Corona?“

– Ausgangssituation heute: die heutige Zeit? der heutige Mensch? (der Infektionsbegriff, Krankheit und Gesundheit?)
– Was ist eine sinnvolle, begründete, vernünftige, gesunde und gedeihliche Umgangsweise – ein angemessener Umgang mit solchen Situationen? Was gehört unbedingt dazu?
– Wie sind wir während „Corona“ von 2020 bis heute damit umgegangen? Und warum?
– Welche Fragen stellen, welche Probleme ergeben sich somit auf dem Weg zu einer „neuen“ besonnenen Vorgehens- und Umgangsweise?
– Und insbesondere welche notwendigen Vorarbeiten ergeben sich hieraus? Was können wir jetzt gleich, was können wir schon vorher tun? Womit fangen wir an – und worauf kommt es an?

Peter ist Arzt für Allgemeinmedizin, lebt auf Schloss Blumenthalengagiert sich im Kunst- & Kulturverein und auch im Dialograum Geld der Friedenintiative in der Stadt Augsburg.

 

 

 

Martin Luther, Melanchthon und die Confessio Augustana

Stadl-Uni Unterbergen Schauspielführung mit Florian Kreis, Theater im Leben, am Sonntag, 19.11.2023, 16.00 Uhr

Augsburg spielt für die Reformation eine zentrale Rolle. Kardinallegat Cajetan hat hier 1518 Martin Luther verhört – im Palast der Fugger. Phillip Melanchthon hat auf dem Augsburger Reichstag die Confessio Augustana verfasst, die noch heute die Grundlage des evangelischen Glaubens bildet. Und durch den Augsburger Religionsfrieden wird die evangelische Konfession besiegelt.

Folgt dem Schauspieler Florian Kreis, der Euch auf Eurem Weg durch die Lutherstadt Augsburg immer wieder in verschiedensten Rollen überrascht. Und erlebt, warum vor 500 Jahren kein Weg an der Reformation vorbei führt. Dank einer kompetenten Gästeführerin, die Euch auf Eurer Tour begleitet, und viele wissenswerten Details parat hält!
Preis pro Student 14 Euro.
Mit der Bitte um Anmeldung unter info@paarkult.de

Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben.