Schlagwort-Archive: Energie

wERDschätzung – im Frieden mit der Erde

Vortrag, Filmdokumentation und Diskussion von und mit Frank Fischer, Künstler und Wahrnehmungs-Coach

über die gemeinschaftliche Kunstaktion wERDschätzung.

„Wer die Erde wertschätzt, geht mit ihr achtsam um“ ist ein Leitgedanke von wERDschätzung. Mit der gemeinschaftlichen Kunstaktion geht seit 2018 ein einfaches und zugleich tief verbindendes Ritual um die Welt: Menschen machen sich auf, „ihren“ Ort zu finden, ihn mit einem wERDschätzungs-Rahmen einzurahmen und sich mit allen Sinnen unserem Heimatplaneten zuzuwenden.“

Was macht Natur wertvoll? Wo steckt die Schönheit in der Natur? Kann Natur auch Kunst sein? Wie viel Natur braucht man, um die Schönheit der Natur zu erkennen? Und können wir voneinander das Staunen lernen?

Mit dem Stoffrahmen Natur erspüren und wahrnehmen, der Erde und sich selbst begegnen, tiefe Verbundenheit fühlen. Neben den wERDschätzungen, die jede(r) persönlich nach eigenem Gusto durchführt, leitet Frank Fischer „wERDschätzende Naturbegegnungen“ für Kleingruppen an.

Modulbau – ein aktueller Trend

Vortrag von Leopoldo Garcia

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. es besteht die Möglichkeit, per Zoom an der Veranstaltung teilzunehmen.

Die Industrialisierung in der Baubranche zeigt heute die Vorteile der Modulbauweise gegenüber traditionellen Bauarten. Man stelle sich vor, wie ein Auto in einer Halle in einer Produktionskette ad hoc hergestellt wird. Das Gleiche gilt für Baumodule. Es handelt sich um ihre Vorfertigung, bevor sie auf die Baustelle geliefert werden. Es geht um Planen und Bauen unter kontrollierten Rahmenbedingungen.

Dies bringt folgende Vorteile:

1-. Sicherheit und Komfort der Arbeitskraft (d.h. Produktivität) für die Herstellung der Baumodule.

2-. Kontrolle/Reduktion der Produktionslaufzeit.

3-. Kontrolle/Reduktion der Kosten.

4-. Minimierung von Produktionsfehlern.

5-. Qualitätssicherung der Bauobjekte.

Diese Faktoren ermöglichten innerhalb des letzten Jahrzehnts bei dieser Modalität des Bauens einen deutlichen Vorsprung.

Man kann Baumodule aus Beton, Holz oder Stahl produzieren. Mit dem letzten Material gibt es übrigens drei Möglichkeiten: Frachtcontainer, Bau-Container und allgemeine Baumodule. Man kann dadurch sowohl Neubauten als auch Anbauten (z. B. Aufstockung auf dem Bestand) realisieren. An mehrstöckigen Wohngebäuden der 60er Jahre, z.B. aus Mauerwerk in Frankfurt, München und Berlin wurde die Nachverdichtung mehrerer Stockwerke mit Baumodulen aus Holz durchgeführt.

Anderseits ist die große Beliebtheit von Tiny-Häuser heutzutage ein Grund, Baumodule in Anspruch zu nehmen.

 

Zur Person.

Leopoldo Garcia war 20 Jahre freiberuflich als Architekt in Spanien tätig. Als Leiter der Planungsabteilung einer Gartenbaufirma in Abuja (Nigeria) und als Beamter des Stadtreferats in Salamanca. Dozent des Faches „Materialien und Technologien“ an der Hochschule für Kunst und Produktdesign „Casa de los Picos“, Segovia. Projektleiter in verschiedenen Planungsbüros (Kissing, Gilching, Almeria und Madrid). Gründer des Planungsbüros GARCIA architektur, das in der Realisierung von Büro- und Wohngebäuden auf der Achse Ammersee-Augsburg spezialisiert ist. TÜV-Qualitätsmanager, Porträtist & Blogger.

„Die Architektur ist eine über Jahrhunderte hoch entwickelte Disziplin, die sich mit weiteren Disziplinen und Techniken wie Physik, Materialien, Kunst, Psychologie, Ökonomie und Management verbindet.

An vielen Gebäuden der Welt werden Bautechniken genutzt, die sehr zeitaufwändig sind und einen hohen Arbeitseinsatz unter unangenehmen Bedingungen erfordern. Daraus resultieren u.a. einige Fehler, was die Kosten in die Höhe treibt. Ein Gebäude ist zwar kein Auto. Die Anpassung an das Grundstück und die Rahmenbedingungen lassen sich jedoch manchmal modular und vorgefertigt preiswerter realisieren“.

Leopoldo Garcia ist Mitglied der bayerische Architektenkammer (BYAK) und des schweizerischen Ingenieur- und Architektenvereins (SIA).

In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister…      Johann W. von Goethe – Natur und Kunst (1800)

 

Revolutionäre Energietechnologien, Teil II

Vortrag von Reinhard Schwarz

Wie beim ersten Vortrag geht es um ein ganzheitliches Verständnis von Energie, mit dem Fokus auf konkrete technische Entwicklungen und Weiter-Entwicklungen. Diesmal werden wir mehr Zeit für einen ausführlichen Dialog haben.

Der Ansatz bleibt gleich: Visionen für das Jahr 2030:

1. Die Mehrzahl der Wohnhäuser produziert mehr Wärme und Strom als sie brauchen.
2. Alle Autos fahren mit Strom oder Wasser (-stoff).

Klar ist, dass diese Visionen nicht mit den bekannten Erneuerbaren Energien (Wind, Sonne, Biogas, Holz, Wasserkraft) allein zu erreichen sind. Um diese Visionen bis zum Jahr 2030 zu erreichen, müsste vielmehr bereits jetzt an entsprechenden, vor allem dezentralen Klein-,Geräten und Maschinen in Erfinder’garagen‘, Forschungeinrichtungen, Instituten, etc, gearbeitet und probiert werden.

Nach jahrelanger Recherche behaupte ich: „Ja,  solche Geräte werden schon seit mehr als hundert Jahren entwickelt … manche bis zur Marktreife.“ Eine kleine Auswahl der aktuell wichtigsten Geräte stelle ich vor (Kalte Fusion, Plasma- und Magnetgeneratoren, etc).

Der nötige engagierte Dialog wird sich neben technischen Problemen vor allem mit der zentralen Frage beschäftigen: „Wenn es schon so lange sowas gibt, warum weiß kaum jemand davon?“ Da gibt es überraschende Antworten, die den technischen Bereich weit übersteigen und die für diese Variante der Energiewende sehr wichtig sind.

Deshalb ist dieser Vortrag nicht nur für Technikfreaks geeignet, sondern geht alle an, die nicht warten wollen, bis die Energiewende — oder die Wende von der Wende — kommt. Ein Lösungweg sei schon verraten:  es wird ganz stark darauf ankommen, dass möglichst viele Menschen aufmerksam werden, sich informieren und feststellen, dass Energie was mit Technik, aber auch mit Politik, mit Wirtschaft, mit Mentalität und sogar mit Heilung und Spiritualität zu tun hat. Jede/r einzelne Denker, Bastler, Heiler ist
gefragt.

Interessiert?!! Dann komm‘ und  lass‘ uns drüber reden!!

Zur Person:
Reinhard Schwarz prägt ein starkes Interesse, als Mensch und als Soziologe, Auswege aus dem umfassenden und abgrundtiefen Schlamassel zu finden, in dem wir uns alle mittlerweile befinden.

Meine Erfahrung als „systemischer Gruppendynamiker, Berater und Moderator“ ist, dass wir es noch schaffen können, mit scheuklappenfreiem, unorthodoxem Denken, mit Respekt und Liebe für die Natur und füreinander und mit der Fähigkeit und dem Willen, gemeinsam anzupacken.

Es gilt, Energie, Wissen und Kreativität, die in uns stecken, auszugraben und
zu entfalten … ohne Angst, ohne Be-Denken, ohne noch länger auf die ‚Experten‘ etc zu warten.

Als Energonaut beflügelt mich diese Erkenntnis.  Als Opa sehe ich die Verpflichtung was zu tun. Als Rentner habe ich Zeit dazu.

Ich bin hellsichtig, na und?

Vortrag von und mit Ulrich Späth.

Seit nunmehr 30 Jahren befasse ich mich Dingen und Geschehnissen die unsere Schul-Wissenschaft und Schul-Medizin nicht erklären kann. Dabei ist mir aufgefallen, dass es sehr sehr viele Menschen gibt, die Fähigkeiten haben und diese nur zum Teil oder gar nicht leben. Der Witz dabei ist, dass diese Leute glauben, dies sei nichts Besonderes, etwas was jeder kann und sie sprechen nicht darüber. Bei Kindern wird dies grundsätzlich abgetan, sie sollen ihre Hirngespinste lassen und auf dem Boden der Realität bleiben.

Meine spezielle Form der Hellsichtigkeit läßt mich Energiefelder wahrnehmen. Jeder Mensch hat ein Energiefeld welches mit dem Erd(energie)magnet-Feld in Resonanz ist. Ich kann nun dieses Feld „lesen“, da alles darin abgespeichert ist. Dadurch ist es mir möglich die speziellen Fähigkeiten und Talente zu erkennen.

Wir befinden uns in einer ganz besonderen Zeit, die Menschheit steht vor einem Evolutions-Sprung. Die Wegbereiter sind all diejenigen die jetzt schon über erweiterte Sinne verfügen.

Wir sind die auf die wir gewartet haben.

Zur Person:
Ulrich Späth, Referent, Lebensberater, Rutengeher, Autor beschäftigt sich seit einer schweren Lebenskrise 1983 mit dem Auftreten und Wechselwirkungen von Energie.
Durch ein breites Berufs- und Erfahrungsspektrum konnte er die alltäglichen Auswirkungen der Energie in vielen Bereichen lokalisieren und erfahren.

Seit 2001 ist er als Lebensberater tätig, unterstützt durch die Fähigkeit Energielinien – und Felder wahrzunehmen.

Seit 2003 hält er Vorträge, Seminare und Workshops im ganzen deutschsprachigen Raum Er beschäftigt sich mit alternativen Lebenskonzepten wie mit der Ökologischen Gärtnerei in Siebensee bei Landshut

Mobilfunk,eine verschwiegene Gefahr

Vortrag von Reinhold Sigl.

Ein Leben ohne Handy oder Smartphone wäre für die meisten Menschen unserer
hochzivilisierten Welt überhaupt nicht mehr vorstellbar. Die Elektrosmog-Belastung durch schnurlose DECT-Telefone (Haustelefone), Mobilfunkantennen, drahtlose lokale Netzwerke (WLAN) und Mobiltelefone ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen.

Ist die Gefahr durch die elektromagnetische Strahlung weit bedrohlicher als wir glauben? Welchen Einfluss hat  die hochfrequente Strahlung auf das Leben von Menschen,Tieren und Pflanzen? Wie sollen wir mit dieser Technik umgehen und wie können wir uns selbst schützen?

Zu meiner Person: Reinhold Sigl
Ich bin selbstständiger Elektroinstallateurmeister und beschäftige mich intensiv mit „Elektrosmog“. Schwerpunkt meiner Arbeit ist die biologische Elektroinstallation und die Geobiologie. Dabei betreue ich u.a. auch „Elektrosensible“ Menschen,die meistens erst durch Zufall und langen Leidensweg von Ihren gesundheitlichen Problem erfahren.Mein Anliegen ist es,die Menschen auf diese Problematik hinzuweisen und sie dahingehend zu senibilisieren.

Bauen – Einfach mit Vernunft

Vortrag vom Baubiologen und erfahrenen Häusersanierer Johannes Biehler.

Das Haus ist ein komplizierter Mechanismus. Seit Jahrhunderten wird versucht, mit neuen Entwicklungen und Erkenntnissen der Komplexität bei zu kommen. Doch die neuen Entwicklungen sind nicht immer zielführend … das Haus, das Wohnen, die Umwelt.

Ich saniere seit 1985 bis jetzt Häuser und konnte mir so einige Gedanken machen!

Johannes Biehler aus Schmiechen
Baubiologe/Künstler/Windradbesitzer